MGV Liederkranz Steinbrücken 1868 e.V.

 
 

Counter/Zähler 

  Aus  der Vereins-Chronik des
MGV Liederkranz Steinbrücken 1868
Die Vereins-Chronik des Männergesangsvereines Liederkranz besagt, dass der Verein im Jahr 1868, und zwar in der Weihnachtszeit, gegründet wurde. Als erster Dirigent ist der Lehrer Arhelger aus dem damaligen Straßebersbach genannt. Die damalige Zeit, verbunden mit den Kriegsjahren, hat das Werden des Vereins sehr ungünstig beeinflusst. So weiß der Chronist zu berichten, dass durch den Krieg 1870/71 der junge Verein eine erste Krise zu überwinden hatte. In der Folgezeit sind mehrere Dirigenten, die alle Lehrer waren, aufgeführt. Der häufige Wechsel durch Versetzung dieser Chorleiter ist sicherlich auch nicht immer ohne Rückschläge gewesen. Das erste größere Ereignis im damaligen Vereinsleben war wohl die Fahnenweihe im Jahr 1892. Durch eine großzügige Stiftung von Herrn Ferdinand Jung, der damals in Steinbrücken ansässig war, und einem Herrn Neuschäfer, dem Bruder des Sanitätsrates Dr. Neuschäfer, war es möglich, dass der Verein eine Fahne weihen konnte. Durch dieses äußere Symbol angespornt, entwickelte sich eine intensive Sangestätigkeit, und schon bald darauf nahm der Verein an größeren Sängerfesten und Wettstreiten teil. So heißt es, dass der Männergesangsverein Liederkranz 1868 im Jahre 1884 in Haiger mit gutem Erfolg bestand und 1896 auf einem Wettstreit in Sinn den ersten Pokal erringen konnte. Die folgenden Jahre brachten dem Verein und seinen Sängern so manch schöne Stunden im Wettstreit mit andern Vereinen oder auf Sängerfesten des Dillkreises, und oft wurde ein Erfolg mit nach Hause gebracht. Erst zu Beginn des Weltkrieges 1914 scheint die Vereinsarbeit - wohl bedingt durch äußere Umstände - stark abgesunken zu sein, welches bis zum Jahre 1922 andauern sollte. Im Anschluss hieran erhielt der Verein ungewöhnlichen Zuspruch, so dass die Anzahl der aktiven Sänger auf 40 anwuchs. Seine größte Blüte erreichte der Verein mit der Übernahme des Dirigentenstabes durch den Lehrer Ernst Klein. Mit Herrn Klein hat der Verein des Öfteren Konzerte und Liederabende veranstaltet und einige Wettstreite besucht, die jedesmal Zeugnis ablegten von dem hohen Leistungsstand des Vereins. Leider wurde Herr Klein im Jahr 1935 durch seine Versetzung gezwungen, den Dirigentenstab niederzulegen. In Anerkennung seiner Verdienste wurde er zum Ehrendirigenten ernannt. Der nächste Chorleiter, ebenfalls ein Lehrer, war Herr Friedrich aus dem nahen Simmersbach. Sein Bestreben war es jedoch, einen größeren Klangkörper zu dirigieren. So legte er bald die Führung des Vereins nieder und ging nach Dillenburg, um dort den MGV Orpheus zu übernehmen. Noch einmal blühte der MGV auf als der Bäckermeister Arthur Lengenberg, der aus einer alten Sängerfamilie aus Holzhausen stammte, die Führung des Vereins übernahm. Die Zeit nach 1933 blieb nicht ohne Auswirkung auf das Vereinsleben, das im Laufe der Jahre zusehends vom Charakter der Epoche geprägt wurde. So kam das Jahr 1939, in dem der Krieg ausbrach, der auch von unserem Verein seine Opfer forderte, so dass die Vereinsarbeit aus Mangel an Sängern zum Erliegen kam. In den letzen Kriegstagen wurde zudem noch das gesamte Notenmaterial durch Artillerie - Treffer im Vereinslokal vernichtet. Durch die tatkräftige Unterstützung der Nachbarvereine, die selbstlos einen Teil ihres Notenmaterials zur Verfügung stellten, konnten die Vereinsarbeit bereits im Jahr 1947 wieder aufgenommen werden. Zur größten Freude stellte sich in der Nachkriegszeit unser hochgeachteter Ehrendirigent Ernst Klein nochmals zur Verfügung und führte den Chor bis zu seiner Versetzung nach Schwalbach. Im Jahre 1949 übernahm Lehrer Christ aus Eibelshausen die Leitung des Vereins. In dieser Zeit fällt auch das Fest des 80jährigen Bestehens, welches zwei Jahre später auf dem Steinchen begangen wurde. Eine Anzahl Sänger konnte aus diesem Anlass für eine 25- und 30jährige Tätigkeit geehrt werden. Lehrer Christ verlegte dann sein Wohnsitz nach Dillenburg. Durch diesen Umstand war der Verein kurze Zeit ohne Dirigent. 1957 übernahm Herr Erwin Krah aus Mandeln den Verein und leitete ihn bis 1961. Während seiner Tätigkeit konnte der MGV Liederkranz 1868 sein letztes Sängerfest anlässlich der Fahnenweihe 1960 feierlich begehen. Nach dem der Ehrendirigent des Vereins Ernst Klein 1961-1963 die Sängerschar betreute, konnte Herr Hauptlehrer Traudt leider nur für kurz Zeit für den Verein gewonnen werden. Anfang des Jahres 1965 übernahm der damals 18jährige Dirigent Günter Buldt aus Wissenbach den Verein. Für ihn war der MGV Liederkranz 1868 Steinbrücken der erste Verein überhaupt. Als wohl jüngster Dirigent im Dillsängerbund hat es Günter Buldt verstanden , durch seine vorbildliche und herausragende Arbeit das Vertrauen des Vereins zu gewinnen.Mit ihm kam der Verein zu neuer Blüte und erreichte in den letzten Jahren ein beachtliches Leistungsniveau. In einem großen Festzelt feierte der MGV Liederkranz Steinbrücken 1868 am 13. und 14. Juli 1968 sein 100 jähriges Bestehen. Der damalige 1. Vorsitzende Manfred Liebrich konnte zu diesem Fest 21 Gastchöre begrüßen. In den folgenden Jahren nahm die Zahl der aktiven Sänger ab und der Nachwuchs tat sich schwer. In der Nachbargemeinde Wissenbach gab es beim MGV Frohsinn 1878 eine ähnliche Situation. Beide Vereine kamen überein, eine Chorgemeinschaft zu gründen, um damit den Chorgesang vor seinem Stillstand zu bewahren. Im Juni 1978 wurde der Zusammenschluss vollzogen.  Im wöchentlichen Wechsel werden in den beiden Orten die Chorstunden abgehalten, aber jeder Verein bleibt für sich selbständig. Dieser Zusammenschluss ist noch nie bereut worden. Es gab eine beachtliche Aufwärtsentwicklung und man konnte wieder Konzerte veranstalten, Sängerfeste besuchen und alljährlich die Feierstunden am Volkstrauertagen mithelfend gestalten. Am 19.3.1988 kamen zahlreiche Gäste in die Mehrzweckhalle Rittershausen, um das 120jährige Bestehen des MGV Liederkranz Steinbrücken 1868 angemessen zu feiern . Es wurden zahlreiche Ehrungen verdienter Mitglieder vorgenommen. Zu der Gestaltung der Feierstunde trugen 12 Chöre bei. Vom 9.7.-12.7.1993 soll in einem Festzelt am Hammerweiher in Steinbrücken  mit einem Freundschaftsingen das 125jähriges Bestehen gefeiert werden.
25 Damen haben sich dem Gesang verschrieben

Der MGV Liederkranz Steinbrücken 1868 hat auch seit dem 20.04.1999 einen Frauenchor wo zu wir den Frauen viel Erfolg wünschen. 25 Frauen wollen frischen Sound in den immerhin schon 130 Jahre alten Männergesangsverein Liederkranz Steinbrücken 1868 bringen: Am Dienstag den 20.04.1999 hoben sie offiziell einen Frauenchor aus der Taufe. Allerdings ohne Gesang, denn Dirigenten Heinrich Immel waran diesem Abend verhindert und der MGV Vorsitzende Christoph Benner (rechts)mochte keinen Taktstock schwingen. Er hatte nur Regularien zu dirigieren: Ulrike Jahn-Klossek, Karin Leuckel und Sigrun Reinhart wurden als Beisitzerinnen in den Vereinsvorstand entsandt, Claudia Urban als Jugendvertreterin . Ihren ersten Auftritt wollen die Frauen am 23.Oktober beim Konzert der Dietzhölzgruppe geben - bis dahin werden sie jeden Dienstagabend von 19,30 Uhr an im Dorfgemeinschaftshaus üben und sich über jede neue Sangesschwester freuen. Der MGV, so Benner in seiner Begrüßungsansprache, freut sich über das neue Ensemble unter seinem Dach und will die Gruppe beim Fronleichnams-Wanderung und beim Grillfest im Verein heimisch werden lassen.
  Der MGV Liederkranz Steinbrücken 1868 hat auch seit dem 20.04.1999 einen Frauenchor, wo zu wir den Frauen viel Erfolg wünschen. 25 Frauen wollen frischen Sound in den immerhin schon 130 Jahre alten Männergesangsverein Liederkranz Steinbrücken 1868 bringen: Am Dienstag den 20.04.1999 hoben sie offiziell einen Frauenchor aus der Taufe. Allerdings ohne Gesang, denn Dirigenten Heinrich Immel war an diesem Abend verhindert und der MGV Vorsitzende Christoph Benner (rechts) mochte keinen Taktstock schwingen. Er hatte nur Regularien zu dirigieren: Ulrike Jahn-Klossek, Karin Leuckel und Sigrun Reinhart wurden als Beisitzerinnen in den Vereinsvorstand entsandt, Claudia Urban wurde Jugendvertreterin . Ihren ersten Auftritt wollen die Frauen am 23.Oktober beim Konzert der Dietzhölzgruppe geben - bis dahin werden sie jeden Dienstagabend um  19:30 Uhr  im Dorfgemeinschaftshaus üben und sich über jede neue Sangesschwester freuen. Der MGV, so Benner in seiner Begrüßungsansprache, freut sich über das neue Ensemble unter seinem Dach und will die Gruppe beim Fronleichnams-Wanderung und beim Grillfest im Verein heimisch werden lassen.
Der Dirigent des Frauenchors legte im Dezember 2011 sein Amt nieder. Trotz größter Bemühungen fand sich kein geeigneter Chorleiter. Daher wurde der Frauenchor im Januar 2012 durch einen gemischen Chor abgelöst. Die Leitung übernahm der derzeitige Dirigent des Männerchors.